14.02.2016

Veröffentlicht auf

Jetzt schaust du mich an

und ich freue mich.

Denn, ich mag deinen Blick!

So traurig und doch auch nicht.

So glücklich und dann wieder nicht.

So zweifelnd und hoffnungsvoll zugleich.

So fragend und gleichzeitig verneinend.

Mal lächelnd und dann wieder weinend.

So arm und dann wieder so reich.

Kommentiere diesen Post