Zu Hause (November ´06)

Veröffentlicht auf von Simon

Schwerelos schweb ich dahin,

weiß nicht, wo ich bin.

Habe das Gefühl ich gehe dahin.


Bin hier und dort,

ständig an nem andern Ort.


Verwechsel Geschichten den Raum und die Zeit.

Bin dahin, bis in die Unendlichkeit.


Schmerzlos und Gnadenlos!


Unverfrohren und alle Gehirnzellen aktiviert.

Das was selten einer probiert. Auszuschalten!


Lass die Gefühle walten

und geh ein was niemand mag

und zwinge es heraus, bevor ich verzag.


Bau mir ein Haus und jeder ist mein Gast.


Irgendwo! Nirgendwo!


Egal wo ich bin,

da gehör' ich hin.

Ich habe selten dran gezweifelt

und niemand hat es je vereitelt,

dass ich nun bin, was ich bin

und nicht mehr war, was ich war.

Wunderbar!


Frei, erholsam und zufrieden.

Hier bleib ich liegen!

Kommentiere diesen Post